Das Gemälde von I.N.Kramskoi “Der Baürkopf” (1868)

2006

Das Gemälde von I.N.Kramskoj “Der Kopf des Baürs”, das dem Staatlichen Rußischen Museum (St.Petersburg) gehörte, wurde in der Mährischen Gemäldegalerie (Stadt Brünn, Tschechien) herausgefunden.

Das Bildnis wurde 1940 unter 183 anderen Gemälden in eine Sammlung der zeitlichen Wanderaußtellung “Die Hauptentwicklungßtufen der rußischen Malerei” aufgenommen, deren Marschweg Naltschik – Kertsch war. Im Sommer 1941 geriet die Außtellung auf die Krim hin, wo sie von deutsch-faschistischen Okkupanten ausgeraubt wurde.

Das Werk der Hand von Kramskoj wurde ein der verlorenen Exponate und die Information darüber wurde von dem Ministerium für Kultur Rußlands im dritten Band “Des zusammengefaßten Katalogs der Kulturschätze der Rußischen Föderation, die während des zweiten Weltkriegs entwendet und verschwunden wurden” veröffentlicht.

In die Mährische Gemäldegalerie ging “Das Porträt des Baürs” nach dem Krieg aus einer Privatsammlung ein.

Im Laufe von 2003-2004 wurde das Gemälde ein Dialogsgegenstand mit tschechischen Berufskollegen. I.V. des Direktors der Mährischen Galerie in Brünn Katharina Tlachova äußerte die Bereitschaft, mit Minkultur Rußlands unter der Bedingugng zusammenzuarbeiten, daß rußische Seite Dokumente gibt, die die Gemäldenzugehörigkeit dem Staatlichen Rußischen Museum bestätigen. Außerdem war es notwendig, über Periode und Unstände des Gemäldeverlustes mitzuteilen.

Die Dokumente aus dem Archiv des Staatlichen Rußischen Museums (Kopien der Inventarkarte, des Inventarbuches, der Akte Annahme – Übergabe und andere ) wurden sofort nach Brünn geschickt. 2005 wurde “Das Porträt des Baürs” zusammenbegutachtet, was seinen Ursprung aus der Sammlung des Staatlichen Rußischen Museums bestätigte.

Der Präsident Tschechins Ji?í Paroubek, der aufrichtiges Intereße für die Begutachtung zeigte, meldete öffentlich, “das Gemälde Kramskojs gehörte mit Recht rußischem Volk an”. Am 1.März 2006 wurde das Werk von Kramskoj dem Präsidenten Rußlands W.W.Putin während seines Besuche nach Tschechien übergeben und kehrte heim.

Verfaßer: Nikandrow N.I.

Bei Voll – und Teilnachahmung der Materialien ist die Bezugnahme auf Urqülle verbindlich.


© 2006—2023 Entwicklung und Unterstützung: HauptInformationsverarbeitungszentrum des Ministeriums für Kultur Rußlands